Dicke Worte

Hallo meine Lieben! Im nächsten Leben bin ich schlank. Wisst ihr Beischeid. Da kann sich jetzt schon mal jemand von Euch freiwillig dick melden. Ich mach das nicht nochmal.

Heute iss nix mit fritz & froh. Heute iss sauer.

Ich habe diese Woche mal zusammengerechnet wieviel Kilos ich in meinem 36jährigen Leben schon ingesamt abgenommen habe: ca. 100 Kilo. Und wieder zugenommen.

Ich weiß das jeder seine Aufgaben im Leben hat, aber ich bin mit dieser ganz und gar nicht einverstanden. Es ist voll doof, wenn die eigene Tochter ehrlich froh ist, dass sie die Figur vom Papa hat.

 

Ich möchte die Treppen hochsteigen ohne nach Luft zu schnappen. Ich möchte in einen Laden gehen, etwas aus dem Regal greifen was mir gefällt, es anziehen, freuen und kaufen. Und nicht stundenlang im Internet nach modischen Klamotten in Übergröße suchen, das Zeug Zuhause anprobieren und völlig frustriert retournieren.

 

Ich möchte ins Schwimmbad gehen. Ohne mich so sehen zu müssen. Versteht mich nicht falsch, mir ist Wurscht was die anderen sagen: aber ich seh mich dann doch so die ganze Zeit. So wie ich bin. Und wenn ich nicht so sein will? Jaa, da sagen jetzt Außenstehende: "Dann nimm doch ab!" Hab ich ja! Siehe oben. Abnehmen ist nicht das Problem. Das kann ich. Das konnte ich mit 18 sogar so gut, das ich magersüchtig wurde und dachte, ich müsste den sauberen Teller abwaschen bevor ich ihn benutze. Es könnten ja noch Kalorien drauf sein. Ich finde dass ist ein riesiger Mist. Und ich weiß, dass viele mit diesem Mist leben.

 

Auch gesund abnehmen kann ich, mit Ernährungsumstellung und viel Sport. Aber die alten Gewohnheiten haben sich immer wieder eingeschlichen.

 

Wenn ich wieder mal was abgenommen hatte, wurde ich von Bekannten, Arbeitskollegen, Familie und Freunden gelobt und ausgiebig interviewt, wie ich das bloß geschafft habe. Abnehmen ist also eine Leistung, die honoriert wird (besonders bei Frauen). Und in unserer heutigen Gesellschaft zählt genau das.

 

In vielen Artikeln zum Thema Übergewicht berichten Betroffene, dass sie sich durch Vorurteile abgewertet fühlen und beteuern, dass sie nicht bequem und inkonsequent sind. Ich bin es. Ich esse gerne, gesund und ungesund, oft auch zügellos und Sport ist gar nicht meins. Und nun? Keine Leistung, keine Anerkennung. Sehe ich mich genau mit diesen gellschaftlich verurteilenden Augen? Könnte ich mein Übergewicht akzeptieren, wenn ich meine fehlende Leistung diesbezüglich akzeptieren würde? Ich denke ja.

Der Druck wäre raus und vielleicht würde ich mich dann sogar gerne im Badeanzug anschauen. Und Jojo hätte dann auch keine Chance.

 

Dick müßte sich von Euch auch niemand mehr melden. Dann muss sich im nächsten Leben nur noch einer um meine Menstruation kümmern. Das mach ich wirklich nicht noch mal. Ach, das kann ja Hasi machen, ist ja nur gerecht.

 

In diesem Sinne:

Die Illu könnt ihr Euch hier downloaden!

 

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag,

Eure Ela