Papierfleisch statt Tierfleisch

Hallo meine Lieben!

Letzten Sonntag gab es bei uns Brathähnchen. Das Frollein untersuchte ihre Keule wie immer sehr genau, verschlang die knusprige Haut und fing an zu mäkeln: "das Fleisch esse ich nicht, da sind so rote Adern drin." "Mhh, ja, danke", sagte ich, "jetzt mag ich auch nicht mehr."

Fleisch das nach Tier aussieht, da kann einem ja nur übel werden, oder? Die durchgedrehte, aus irgendwelchen Fleischresten und anderem Antibiotikagedöns gefüllte Wurst haut die sich rein.

Und ich auch.

Unsere Tischgespräche sehen jedoch seit kurzem oft so aus:

 

"Mama, was ist das denn für ein Tier auf meinem Brot?"

"Wurst!"

"Jaa Mama, aber was war die Wurst mal?"

"Ein Huhn."

 

Nun hat unsere Wurst Augen, Beine, Federn und Gefühle. Ignorieren geht nicht mehr.

Und jetzt?

Wäre noch ein Fitzelchen Haut an den Federn in meinem Kopfkissen, könnte ich mir vorstellen wie die rausgerissen wurden. Da könnte ich nicht ruhig schlafen.

 

Doch, kann ich. Ich habe viele Bücher darüber gelesen, wie Tiere für mich gequält werden.

3 Jahre habe mich vegetarisch ernährt und bin irgendwann in einem chinesischem Restaurant rückfällig geworden. Vor einem Jahr habe ich versucht mich vegan zu ernähren, 2 Wochen habe ich durchgehalten. Ich fand es so megaanstrengend. Unterwegs besonders. Vegan muss geplant sein. Einfach was reinschieben ging nicht. Aber genau darin liegt der Fehler: im Reinschieben.

 

Achtsamkeit ist Mode und das ist gut so! Ich starte einen neuen Versuch und fange diesmal langsam an: erstmal weniger Fleisch! Einmal die Woche reicht. Fand Nele auch und meinte:

"Ich rufe Angela Merkel an! Die muss den Leuten sagen, dass sie weniger Fleisch essen sollen!"

 

Und den Rest der Woche gibt es Papierfleisch:

Macht ihr mit bei einem Flashmob? Die Bastelbögen könnt ihr Euch downloaden, ausdrucken

(A4 Format), ausschneiden, fotografieren und auf Instagram posten, #papierfleischstatttierfleisch.

 

Ich könnt die Hühnerfamilie natürlich auch ohne Flashmob downloaden, basteln und verschenken!

Die Papiereier bekommt ihr jetzt neu im Shop:


Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

 

Liebe Grüße,

Eure Ela

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Melanie (Sonntag, 06 März 2016 09:38)

    Oh wie schön! Die werden gleich nachgebastelt. Danke für die Vorlage.

  • #2

    xtina (Sonntag, 06 März 2016 09:55)

    Ach Ela, die sind ja süß, die Kleinen. Ich werde sie mit den Kindern in der Schule mal nachbasteln.
    Mit der Achtsamkeit hast du allerdings recht. Auch als Vegetarierin sollte ich auf das "Reinschieben" mal wieder vermehrt nachdenken!
    Viele Grüße

  • #3

    Katja (Sonntag, 06 März 2016 14:18)

    Da mache ich sogar SEHR gerne mit :-) Thanx for it <3

    Liebst, Katja

  • #4

    Carmen (Sonntag, 06 März 2016 16:43)

    Liebe Ela,
    ich esse sehr wenig Fleisch, fast keine Wurst.
    Vielen Dank für deine niedliche Vorlage.
    Herzliche Grüße
    Carmen

  • #5

    Katja (Sonntag, 06 März 2016 20:18)

    Hallo Ela und Frollein,
    Recht habt ihr, bei uns gibt es schon lange wenig Fleisch. Eigentlich nur manchmal (zu besonderen Anlässen) Wild aus dem Wald um die Ecke, von bekannten Jägern erlegt, vom ortsansässigen Fleischer zerlegt. Auch schrecklich, aber die Tiere haben bis zu ihrem Tod im Wald gelebt.
    Das liegt bei uns zum großen Teil auch an unserem Frollein (17), die wollte irgendwann keine Tiere mehr auf's Brot, nach den entsprechenden Berichten über Massentierhaltung, die wir mit ihr ansehen mussten X(.
    Die Bögen sind Klasse, da mach ich gerne mit!!!
    Sonntagsgrüße, Katja

  • #6

    Ela (Montag, 07 März 2016 10:09)

    Guten Morgen! Vielen Dank für eure schönen Kommentare! Ich habe mich sehr gefreut!

    Liebe Grüße und eine schöne Woche,
    Ela