Ideen für einen sommerlichen Geburtstagstisch

 

Heute wird es lecker und mit Rezept. Weil das Mausi ja nun auch schon mit dem Älterwerden anfängt und mir schmerzlich bewußt wird, dass das Kind nun kein Baby, sondern wie sie selber sagt, nun bald ein Jügendlicher ist, haben wir das auch gefeiert.

Wobei ich an dieser Stelle nochmal daraufhinweisen möchte, dass ich immer gesagt habe, wenn Kind, dann erst wenn es schon mindestens fünf Jahre alt ist.

Aber jetzt, wo sie acht geworden ist...hach eigentlich isses jetzt perfekt - so knuddelig, witzig und ausreichend selbstständig. Wozu noch älter werden?

Naja, das sieht das Frollein natürlich anders und will ne Party. Erstmal mit Oma und Opa und nach den Ferien dann nochmal, mit Freundinnen, Pommes, Filmchen und Übernachtung.

Nein! Dafür braucht ihr kein Rezept oder? Oder doch?  Naja ich hau mal vorsichtshalber das für mich beste Tortenboderezept (ganz fluffig und saftig) raus:

 

Tortenboden

 

2 Eier

125 g Zucker

100 ml Öl

100 ml Orangensaft

150 g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

 

Ofen auf 200° vorheizen, Form fetten. Eier mit Zucker cremig schlagen. Übrige Zutaten rinnkippen und verrühren. Teig in die Form geben und bei 180° Umluft etwa 10-15 Minuten backen. 

Die Papageien bekommt hier hier: KLICK

Sowas Ähnliches wie ein Kalter Hund, nur in gesund, ähm...gesünder: Schokoküsse an frischen Erdbeeren garniert mit Zitronenmelisse aus dem Balkongärtchen.

Ja! Genau! Das isser, der beste, megaleckerste Kuchen auf die ganze Welt, von dem ich Euch sehr gerne ganz viele Bilder geknipst hätte, aber ich konnte nicht. Ich musste essen :)

 

Stachelbeersahnebutterkekskuchen

 

Biskuitboden:

4 Eier

1 Prise Salz

1 Päckchen Vanillinzucker

125 g Zucker

100 g Mehl

1 Päckchen Puddingpulver "Vanille"

1 TL Backpulver

Fett für das Blech

 

Belag:

2 Gläser Stachelbeeren (je 680-720 ml)

2 Päckchen Puddingpulver "Vanille"

750 g Schlagsahne

200 g Butterkekse (40 Stück)

150 g Puderzucker

10 EL Zitronensaft

ein paar Löffelchen Schlagsahne und Verzierzeug

 

Backofen (200° Grad) vorheizen, Blech fetten. Eier trennen. Eiweiß steifschlagen, dabei Salz, Vanillinzucker und Zucker einrieseln lassen. Eigelb unterrühren. Mehl, Puddingpulver, Backpulver mischen und unterheben. Biskuitmasse auf das Blech streichen. Im Backofen 10-15 Minuten backen. Rausnehmen. Abkühlen lassen.

 

Stachelbeeren abtropfen lassen. Puddingpulver und 8 EL Stachelbeersaft verrühren. Übrigen Saft aufkochen. Pudding einrühren, aufkochen. Beeren unterheben und auf den Boden streichen. (damit ist der Kuchenboden gemeint :) )

 

Sahne steifschlagen, am besten portionsweise. Auf das Komplott...äh..Kompott streichen. Kekse dicht an dicht auf die Sahneschicht legen.

Puderzucker mit Zitronensaft verrühren und dünn auf die Butterkekse streichen. Guß fest werden lassen. Mit Sahne und Gedöns verzieren.

 

 

 

Das Rezept ist von meiner Oma und steht in einem Kochbuch, dass uns meine Eltern zur Hochzeit vor 10 Jahren geschenkt haben. Zu unserer Hochzeit haben wir eine Mitbringparty gemacht, jeder Gast hat etwas Leckeres mitgebracht. Meine Mutter hat die Gäste vorher um das Rezept gebeten, Fotos von ihnen und von der Feier geknippst und alles zu einem Kochbuch gebunden. Eine ganz wundervolle Idee! Ich suche mir sehr oft Rezepte heraus und bleibe an den Bildern hängen...freue mich....erinnere mich...das ich mich an fast nix mehr erinnern kann...hicks...

Unsere Einladungskarte... :)

 Die Schlübber als Wegweiser zum Hof meiner Schwester, auf dem wir gefeiert haben...

Mein Opa hat uns ein Sülzerezept aufgeschrieben. Und die Geschichte gleich dazu: Zusammen mit Mutter, kleinem Bruder und Oma nach dem 2. Weltkrieg vertrieben aus dem Sudetenland, der Vater in russischer Kriegsgefangenschaft, ein paar eilig gepackten Taschen und einem Schwein. Angekommen in Deutschland versteckten sie sich vor den Russen auf einem Dachboden. Die russischen Soldaten entdeckten das Schwein und schlachteten es. Nur die Knochen blieben übrig. Und daraus kochte meine Urgroßmutter Sülze.

Elalein mit Oma und Wasserkringelrezept...ich errinnere mich, dass meine Oma die Kringel immer auf dem Kachelofen im Schlafzimmer versteckt hat. Mein Opa und ich haben dann oft heimlich ein paar zusammen gefuttert:)

Eine Seite aus dem Rezeptbuch meiner Ur-Urgroßmutter...

 

Habt Ihr auch feine kulinarische Erinnerungen?

 

 

Ich habe übrigens wild gelost und den Kunstdruck "Hallo Kirsche!" hat gewonnen: Tina Dege!!! Herzlichen Glückwunsch liebe Tina! Schreib mir bitte eine Email mit Deiner Adresse an: post@fritzundfroh.de Ich danke Euch allen sehr für´s Mitmachen! Die richtige Antwort war übrigens: Ich liebe Sonne/Sonnenschein :)

 

Liebe Grüße,

Eure Ela