HERZLICH WILLKOMMEN IN DER MILCHBAR!

Schön, dass Du da bist!!! Ich geb `ne Runde aus: Free Printables, Gewinnspiele, Rabatte, Wohnideen und Neuigkeiten!

wo liebe ist. ist glück

Moin meine Lieben!

 

Am Donnerstag schaute ich mir eine amerikanische Fernsehserie an, in der ein Psychopat grausam mordet. Am Freitag nochmal. Eine Nachrichtensendung. Der Mörder überfuhr in Nizza mit seinem LKW in voller Absicht einen Menschen nach dem anderen. Ihr Leben zieht an mir vorbei, ich sehe ohnmächtige Angehörige, geschockte Augenzeugen, blutigen Matsch.

Noch mehr Matsch sah ich ein paar Stunden später im türkischen Fernsehen.

Anderes Land, gleiche Verzweiflung.

 

Schreien könnte ich. Schreien nach Liebe.

mehr lesen 1 Kommentare

Große Seelen dulden still

Hallo meine Lieben!

 

Bin ich eigentlich geduldig oder ungeduldig, wenn ich wie gestern beim Staubsaugen der Handtuchheizung im Badezimmer eine feuchte Socke nach der anderen wegsauge?

 

Mein Wochenthema diese Woche: Geduld. Liegt mir nicht. Hat sich etwas in meinem Kopf festgesetzt, dann kann ich ganz schlecht warten. Als ich Kind war, mussten die Leute noch 10-20 Jahre auf ihren Trabi warten. Heute steht ein neues Auto spätestens zwei Wochen nach der Idee vor der Haustür. Dauert die Lieferung einer Onlinebestellung länger als 3 Tage tränen bei vielen schon die Augen und die Hände zucken nervös richtig Laptoptastatur. 

 

Wikipedia definiert Geduld so: "Das Wort Geduld (auch altertümlich: Langmut) bezeichnet die Fähigkeit zu warten. Oft gilt Geduld als eine Tugend; ihr Gegenteil ist die Ungeduld. Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt." (Wikipedia)

 

Ich möchte eine neue Stadt. Frischen Wind. Der kann meinem fast fertigem Grundschulkind zuliebe aber erst in einem Jahr wehen. Geduldig warte ich. Schaue mir Städte und Eigentumswohnungen an, richte sie am Laptop ein, lerne Kataloge und das Baumarkstsortiment auswendig. Geduldig überlege ich, ob mit oder ohne Vorhänge...ganz geduldig... ;)

 

Als wir am letzen Wochenende bei meinen Schwiegereltern waren, bin ich mit Mausi noch mal schnell zum Auto, um etwas zu holen. Ich klimper auf der neuen Fernbedienung zum neuen Auto herum und nix tut sich. Einen Wimperschlag später, drücke ich meinem 8jährigen Kind die Bedienung in die Hand und sach: "Mach Du mal!" Die schüttelt den Kopf und macht. Wie Papa sonst auch. Für Geduld bin ich nicht zuständig. Tolles Vorbild. Ich kann nur grob und schnell. Aber ich besser mich. Geduld kann man ja lernen - habe ich in einem Artikel der Welt gelesen. Und weiter:

mehr lesen 2 Kommentare

Das Leben ist ein Meer

Hallo meine Lieben! Während ihr den Artikel hier lest, bin ich auf der Hochzeit meiner Cousine. Oder durch. Richtig durch wahrscheinlich. Bin ich eigentlich jetzt schon. Die Woche war...ja...also...interessant.

 

Am Anfang der Woche bin ich zum Kinderarzt getigert, um für das Frollein eine Überweisung für einen sehr zeitnahen Termin bei einem anderen Arzt zu holen. Die Frau hinterm Tresen meinte, das Kind sei drei Jahre nicht mehr in der Praxis gewesen, da gibt`s keine Überweisung, der Doktor müsse vorab das Kind sehen. Ich entschuldigte mich also, dass meine Tochter einfach nicht krank werden will und fragte sie nach dem Warum. "Iss so," sagte sie. Das leuchtete mir dann auch ein. "Aus Quartalsgründen kann ich Ihnen sowie keine Überweisung ausstellen, in zwei Tagen beginnt nämlich der nächste Monat," schiebt sie hinterher. Und dann zieht sie die Krankenkarte durch und stellt fest, dass die gar nicht mehr gültig ist. Läuft.

Wir einigten uns darauf, dass wir erstmal den Termin beim anderen Arzt wahrnehmen und die Überweisung nachreichen.

Zuhause las ich dann, dass dieser Arzt gar keine Überweisung braucht. Nur die Krankenkarte. AAAAAHHHHHH!!!

mehr lesen 3 Kommentare

Mach Dir selbst ein Bild

Hallo meine Lieben! Seit 4 Wochen bestelle ich Kleider. Seit 3 Wochen ernähre ich mich vergan. Seit 2 Wochen suche ich nach einem neuen Zuhause außerhalb von Hamburg und stelle mir das Leben in einer Kleinstadt vor. Seit einer Woche überlege ich ob ich mir die Haare im Ombrè-Look färbe und seit heute denke ich darüber nach, ob der Brexit erst der Anfang war und vielleicht auch sinnvoll. Irgendwann muss dieses pseudodemokratische System doch zusammenbrechen.

 

Mein schlauer Freund Google hilft mir beim überlegen. Google weiß alles: Wo bekomme ich ein Kleid her? Wie sehen andere Frauen in dem Kleid aus, dass ich bestellen möchte, könnte es auch zu mir passen?

Welche Erfahrungen haben andere mit der veganen Ernährungsweise gemacht? Was essen die zum Frühstück? Gehen die Pickel im Gesicht wieder weg?

Welchen Unterschied gibt es zwischen dem Leben in der Großstadt und der Kleinstadt? Beim durchzappen der vielen Erfahrungsberichte rasselt `Spiel mir das Lied vom Tod`durch meine verunsicherte Birne.  

Mit Google Maps stehe ich direkt vor der Traumwohnung, laufe die Straßen entlang und schaue, wo ich die Frühstücksbrötchen kaufen kann und wie weit der Weg zur Schule ist.

Wie sieht so ein Ombrè-Look bei Drew Berrymore aus? Und sehe ich wie Drew Berrymore aus?

Ist der Brexit vielleicht der erste Schritt in eine neue Welt?

mehr lesen 2 Kommentare

Dicke Worte

Hallo meine Lieben! Im nächsten Leben bin ich schlank. Wisst ihr Beischeid. Da kann sich jetzt schon mal jemand von Euch freiwillig dick melden. Ich mach das nicht nochmal.

Heute iss nix mit fritz & froh. Heute iss sauer.

Ich habe diese Woche mal zusammengerechnet wieviel Kilos ich in meinem 36jährigen Leben schon ingesamt abgenommen habe: ca. 100 Kilo. Und wieder zugenommen.

mehr lesen 14 Kommentare

Eine Frage des Stils

Moin Moin! Wie ihr vielleicht schon wisst, habe ich bei SoLebIch einen tollen Sofabezug von Bemz für unser Söderhamn gewonnen. Ich konnte mich lange nicht entscheiden, welches Muster bzw. welche Farbe ich nehmen sollte. Erst dachte ich an hellgrau, dann an knallrot, oder doch lieber beige oder mit wildem Blumenmuster oder mit feinen schwarzen Streifen...oder...oder...die Entscheidung war sehr schwierig. Ich bin ja noch auf der Suche nach meinem Stil, und der kann sich somit täglich ändern. An manchen Tagen mag ich es knallbunt, an anderen mag ich es lieber ganz sanft und natürlich. Manchmal mag ich Bauhaus, manchmal Jugendstil. Und am nächsten Tag mag ich eine Kombination aus beidem. Deshalb fiel meine Wahl am Ende ganz langweilig, aber für mich persönlich sinnvoll aus: Weiß. Ich bleibe dabei, denn dazu passt einfach alles.

 

Während ich mit Hasi das Sofa 3 Stunden schweißtreibend neu bezog, fragte ich mich wie man eigentlich seinen Stil findet.

Rebekka Reinhard (Philosophin und Autorin) äußert sich in der Brigitte dazu wie folgt: "Er entwickelt sich, denn er hat viel mit Geist, Haltung, Lebenserfahrung zu tun. Deswegen können Kinder noch nicht stilvoll sein und It-Girls auch nicht - sie sind bestenfalls modisch. Stil kann man nicht kopieren, aber man kann sich inspirieren lassen. Und einen eigenen Stil kann man entwickeln, wenn man an seiner Persönlichkeit arbeitet."

mehr lesen 2 Kommentare

Alles für die Katz

Hallo meine Lieben! Vor ein paar Wochen haben wir beschlossen: wir möchten unbedingt zwei Katzen. Und weil wir es schöner finden, wenn die beiden auch raus können, brauchen wir also ein Haus. Ganz langsam haben wir begonnen aktiv nach einem Haus zu suchen. Erstmal nur gucken. Ernst würde es erst ab Dezember werden, wegen der Schulanmeldung für`s kommende Jahr. Da kommt Nele in die 5. Klasse und deshalb für uns persönlich die einzige Möglichkeit noch einigermaßen sauber aus der Sache rauszukommen, auf `ne andere Schule muss sie ja dann sowieso. Unsere erste Hausbesichtung war echt ein Hauptreffer, wunderschöne zentrale Hamburger Lage, wunderschönes Haus, ganz toll noch mit originalen Dielenböden, Fenstern und Türen. Und teuer. Und mit einem noch größerem Haken: Mindestpreis mit Höchstgebot. Toll. Da stiefeln wir also mit mehreren Reisebussen durch das fast letzte verkäufliche und gut gelegende Haus in Hamburg und weil das an Demotivation nicht reicht, noch schön ein Preisgehetze obendrauf. Nein Danke!

mehr lesen 2 Kommentare

Hello Summer!

Hallöchen! In dieser Woche habe ich nix Schreibbares erlebt, weil ich mir den Ischiasnerv so fies eingeklemmt habe, dass auch noch ein Hexenschuss meinte, er müßte bei der Party mit dabei sein. Also habe ich die ganze Woche flach gelegen, gejammert, und mich wie eine alte Omi gefühlt. So langsam geht es aber wieder und ich kann diese Zeilen im Sitzen schreiben. Wenn man ein paar Tage nur in der Bude hockt, fühlt sich das Leben irgendwie wie durch eine Milchglasscheibe an, oder? Zum Glück hatte ich das passende Wetter dafür. Schön Regen und kalt.

Das wird ja nun wieder anders und nächste Woche ist schon Juni. Aus dem Biergarten unserer Wohnung duftet es gerade lecker nach Pommes, Gläser klimpern und die Leute schnattern. Herrlich! Bald ist ja Fußball und dann wird unten auch wieder kräftig gebrüllt und gefeiert. Ich mag das sehr. Hello Summer, sach ich nur!

mehr lesen 2 Kommentare

Laut und leise

Moin meine Lieben!

Es ist Mai, die Bäume sind sonnengrün und ich hocke in meiner Stadtwohnung und überlege, ob so ein Stadtleben nicht völlig am Ding vorbei ist. Ich denke darüber nach, ob es Sinn macht, sich mit vielen unbekannten Menschen einen Rasen zu teilen, um zwischen Autolärm und Hundekot zu picknicken. Ob es Sinn macht, mit meinen beiden Lieben 4 kleine Zimmer zu teilen, ohne Flucht nach draußen. Ohne einfach mal alleine durch den Wald zu laufen oder über eine Wiese zu spazieren. Ohne das Nele frei auf Wiesen und Feldern rumbutschern kann.

mehr lesen 2 Kommentare