HERZLICH WILLKOMMEN IN DER MILCHBAR!

Schön, dass Du da bist!!! Ich geb `ne Runde aus: Free Printables, Gewinnspiele, Rabatte, Wohnideen und Neuigkeiten!

Konfettiregen

Moin Moin! Wußtet ihr, dass negatives Denken evolutionsbedingt ist? Um z.B. nicht über einen Ast zu stolpern und sich die Birne anzuhauen, ist es schon sinnvoll, sich vorher über einen eventuell heimtückischen Ast unter einem Laubberg Gedanken zu machen. Negatives Denken ist überlebenswichtig. Um jedoch voranzukommen, sich weiterzuentwickeln, ist postives Denken Vorraussetzung. Ich habe in einer Dokumentation über einem Mann, der 1 Jahr ohne Geld und ohne Zelt quer durch Deutschland unterwegs war auf die sinngemäßen Fragen: "Was machst Du, wenn du mal nicht so gute Erfahrungen dabei machst? Wie wirst Du damit umgehen? Hast Du Angst, dass Du Dein Projekt abbrichst?", folgende Antwort gehört: "Es ist doch immer eine Frage, wie man mit Erfahrungen umgeht, wie ich sie bewerte und vorallem einordne. Ich finde jede Erfahrung ist gut. Jede Erfahrung bringt mich weiter."

(Quelle: ZDF Mediathek, 37 Grad, 13.09.2016)

mehr lesen 2 Kommentare

Herzensangelegenheiten

Hallöchen meine Lieben! In der letzten Woche habe ich hauptsächlich geschwitzt. Aus Überzeugung. Aus Überzeugung, dass jetzt Herbst ist. Und wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe, dann zieh ich Strumpfhose und Ankle Boots an. Für heißen Tee war ich dann aber doch zu weich. Seit gestern weiß ja nun auch auch das Wetter Bescheid und ich freue mich auf meine Strickjacken, Kerzen und romantisches Stubenhocken!

mehr lesen 0 Kommentare

Kinder, wie die Zeit vergeht!

Hallo meine Lieben! Da bin ich wieder! In den letzten Sommerwochen ist viel passiert: Wir haben uns entschieden ein Haus zu bauen. Und aus Hamburg wegzuziehen. Hasi hat seit einer Woche einen Job in unserem neuen Wohnort und Mausi und ich schlagen uns somit in der Woche alleine durch. Hasi pendelt nur am Wochenende zu uns nach Hamburg. Das machen wir jetzt 10 Monate so und dann sitzen wir alle wieder auf demselben Sofa, streicheln zwei rote Katzen und gehen am See spazieren. Das ist der Plan.

 

Noch fühlt es sich komisch an, so ohne tagtäglichen Mann. Das hatte ich das letzte Mal vor...lasst mich mal kurz rechnen...äh...15 Jahre Hasi, Exfreund, Affairen, noch ein Exfreund...äh...noch ein Exfreund, ah ja, da: mit 18, also vor 18 Jahren. Oh. 

mehr lesen 9 Kommentare

Träumst Du schon, oder bist Du noch zufrieden?

Hallo meine Lieben!

 

Ich lese gerade das Buch von Judith Wilson "So geht Wohnen" (Callwey Verlag). Darin steht unter anderem, dass man beim Einrichten seine individuellen Wohnträume zunächst visualisieren sollte, um dann zielsstrebig daraufhinarbeiten zu können. Da sich nicht jede Idee realisieren lässt, aus finanziellen, räumlichen oder anderen Gründen, sollte der Träumer Alternativen oder zumindest Prioritäten rausarbeiten um schließlich das "übergeordnete" Ziel zu erreichen.

 

Ich hatte noch nie einen Traum. In meinem Leben ergab eins das andere. Ich habe meistens schon genau überlegt, ob dass was sich ergab sich auch richtig anfühlte und habe entsprechende Entscheidungen gefällt. Aber Träume, so wie: Wenn ich groß bin möchte ich Bücher schreiben, eine Märchenbraut sein, eine Familie gründen, Karriere machen, ein Haus bauen, fremde Länder bereisen, auf einer Bühne stehen, anderen Menschen helfen, die schnellste Läuferin der Welt sein, auf den Mond fliegen etc. Nö.

mehr lesen 3 Kommentare

wo liebe ist. ist glück

Moin meine Lieben!

 

Am Donnerstag schaute ich mir eine amerikanische Fernsehserie an, in der ein Psychopat grausam mordet. Am Freitag nochmal. Eine Nachrichtensendung. Der Mörder überfuhr in Nizza mit seinem LKW in voller Absicht einen Menschen nach dem anderen. Ihr Leben zieht an mir vorbei, ich sehe ohnmächtige Angehörige, geschockte Augenzeugen, blutigen Matsch.

Noch mehr Matsch sah ich ein paar Stunden später im türkischen Fernsehen.

Anderes Land, gleiche Verzweiflung.

 

Schreien könnte ich. Schreien nach Liebe.

mehr lesen 1 Kommentare

Große Seelen dulden still

Hallo meine Lieben!

 

Bin ich eigentlich geduldig oder ungeduldig, wenn ich wie gestern beim Staubsaugen der Handtuchheizung im Badezimmer eine feuchte Socke nach der anderen wegsauge?

 

Mein Wochenthema diese Woche: Geduld. Liegt mir nicht. Hat sich etwas in meinem Kopf festgesetzt, dann kann ich ganz schlecht warten. Als ich Kind war, mussten die Leute noch 10-20 Jahre auf ihren Trabi warten. Heute steht ein neues Auto spätestens zwei Wochen nach der Idee vor der Haustür. Dauert die Lieferung einer Onlinebestellung länger als 3 Tage tränen bei vielen schon die Augen und die Hände zucken nervös richtig Laptoptastatur. 

 

Wikipedia definiert Geduld so: "Das Wort Geduld (auch altertümlich: Langmut) bezeichnet die Fähigkeit zu warten. Oft gilt Geduld als eine Tugend; ihr Gegenteil ist die Ungeduld. Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt." (Wikipedia)

 

Ich möchte eine neue Stadt. Frischen Wind. Der kann meinem fast fertigem Grundschulkind zuliebe aber erst in einem Jahr wehen. Geduldig warte ich. Schaue mir Städte und Eigentumswohnungen an, richte sie am Laptop ein, lerne Kataloge und das Baumarkstsortiment auswendig. Geduldig überlege ich, ob mit oder ohne Vorhänge...ganz geduldig... ;)

 

Als wir am letzen Wochenende bei meinen Schwiegereltern waren, bin ich mit Mausi noch mal schnell zum Auto, um etwas zu holen. Ich klimper auf der neuen Fernbedienung zum neuen Auto herum und nix tut sich. Einen Wimperschlag später, drücke ich meinem 8jährigen Kind die Bedienung in die Hand und sach: "Mach Du mal!" Die schüttelt den Kopf und macht. Wie Papa sonst auch. Für Geduld bin ich nicht zuständig. Tolles Vorbild. Ich kann nur grob und schnell. Aber ich besser mich. Geduld kann man ja lernen - habe ich in einem Artikel der Welt gelesen. Und weiter:

mehr lesen 2 Kommentare

Das Leben ist ein Meer

Hallo meine Lieben! Während ihr den Artikel hier lest, bin ich auf der Hochzeit meiner Cousine. Oder durch. Richtig durch wahrscheinlich. Bin ich eigentlich jetzt schon. Die Woche war...ja...also...interessant.

 

Am Anfang der Woche bin ich zum Kinderarzt getigert, um für das Frollein eine Überweisung für einen sehr zeitnahen Termin bei einem anderen Arzt zu holen. Die Frau hinterm Tresen meinte, das Kind sei drei Jahre nicht mehr in der Praxis gewesen, da gibt`s keine Überweisung, der Doktor müsse vorab das Kind sehen. Ich entschuldigte mich also, dass meine Tochter einfach nicht krank werden will und fragte sie nach dem Warum. "Iss so," sagte sie. Das leuchtete mir dann auch ein. "Aus Quartalsgründen kann ich Ihnen sowie keine Überweisung ausstellen, in zwei Tagen beginnt nämlich der nächste Monat," schiebt sie hinterher. Und dann zieht sie die Krankenkarte durch und stellt fest, dass die gar nicht mehr gültig ist. Läuft.

Wir einigten uns darauf, dass wir erstmal den Termin beim anderen Arzt wahrnehmen und die Überweisung nachreichen.

Zuhause las ich dann, dass dieser Arzt gar keine Überweisung braucht. Nur die Krankenkarte. AAAAAHHHHHH!!!

mehr lesen 3 Kommentare

Mach Dir selbst ein Bild

Hallo meine Lieben! Seit 4 Wochen bestelle ich Kleider. Seit 3 Wochen ernähre ich mich vergan. Seit 2 Wochen suche ich nach einem neuen Zuhause außerhalb von Hamburg und stelle mir das Leben in einer Kleinstadt vor. Seit einer Woche überlege ich ob ich mir die Haare im Ombrè-Look färbe und seit heute denke ich darüber nach, ob der Brexit erst der Anfang war und vielleicht auch sinnvoll. Irgendwann muss dieses pseudodemokratische System doch zusammenbrechen.

 

Mein schlauer Freund Google hilft mir beim überlegen. Google weiß alles: Wo bekomme ich ein Kleid her? Wie sehen andere Frauen in dem Kleid aus, dass ich bestellen möchte, könnte es auch zu mir passen?

Welche Erfahrungen haben andere mit der veganen Ernährungsweise gemacht? Was essen die zum Frühstück? Gehen die Pickel im Gesicht wieder weg?

Welchen Unterschied gibt es zwischen dem Leben in der Großstadt und der Kleinstadt? Beim durchzappen der vielen Erfahrungsberichte rasselt `Spiel mir das Lied vom Tod`durch meine verunsicherte Birne.  

Mit Google Maps stehe ich direkt vor der Traumwohnung, laufe die Straßen entlang und schaue, wo ich die Frühstücksbrötchen kaufen kann und wie weit der Weg zur Schule ist.

Wie sieht so ein Ombrè-Look bei Drew Berrymore aus? Und sehe ich wie Drew Berrymore aus?

Ist der Brexit vielleicht der erste Schritt in eine neue Welt?

mehr lesen 2 Kommentare

Dicke Worte

Hallo meine Lieben! Im nächsten Leben bin ich schlank. Wisst ihr Beischeid. Da kann sich jetzt schon mal jemand von Euch freiwillig dick melden. Ich mach das nicht nochmal.

Heute iss nix mit fritz & froh. Heute iss sauer.

Ich habe diese Woche mal zusammengerechnet wieviel Kilos ich in meinem 36jährigen Leben schon ingesamt abgenommen habe: ca. 100 Kilo. Und wieder zugenommen.

mehr lesen 14 Kommentare

Eine Frage des Stils

Moin Moin! Wie ihr vielleicht schon wisst, habe ich bei SoLebIch einen tollen Sofabezug von Bemz für unser Söderhamn gewonnen. Ich konnte mich lange nicht entscheiden, welches Muster bzw. welche Farbe ich nehmen sollte. Erst dachte ich an hellgrau, dann an knallrot, oder doch lieber beige oder mit wildem Blumenmuster oder mit feinen schwarzen Streifen...oder...oder...die Entscheidung war sehr schwierig. Ich bin ja noch auf der Suche nach meinem Stil, und der kann sich somit täglich ändern. An manchen Tagen mag ich es knallbunt, an anderen mag ich es lieber ganz sanft und natürlich. Manchmal mag ich Bauhaus, manchmal Jugendstil. Und am nächsten Tag mag ich eine Kombination aus beidem. Deshalb fiel meine Wahl am Ende ganz langweilig, aber für mich persönlich sinnvoll aus: Weiß. Ich bleibe dabei, denn dazu passt einfach alles.

 

Während ich mit Hasi das Sofa 3 Stunden schweißtreibend neu bezog, fragte ich mich wie man eigentlich seinen Stil findet.

Rebekka Reinhard (Philosophin und Autorin) äußert sich in der Brigitte dazu wie folgt: "Er entwickelt sich, denn er hat viel mit Geist, Haltung, Lebenserfahrung zu tun. Deswegen können Kinder noch nicht stilvoll sein und It-Girls auch nicht - sie sind bestenfalls modisch. Stil kann man nicht kopieren, aber man kann sich inspirieren lassen. Und einen eigenen Stil kann man entwickeln, wenn man an seiner Persönlichkeit arbeitet."

mehr lesen 2 Kommentare

Alles für die Katz

Hallo meine Lieben! Vor ein paar Wochen haben wir beschlossen: wir möchten unbedingt zwei Katzen. Und weil wir es schöner finden, wenn die beiden auch raus können, brauchen wir also ein Haus. Ganz langsam haben wir begonnen aktiv nach einem Haus zu suchen. Erstmal nur gucken. Ernst würde es erst ab Dezember werden, wegen der Schulanmeldung für`s kommende Jahr. Da kommt Nele in die 5. Klasse und deshalb für uns persönlich die einzige Möglichkeit noch einigermaßen sauber aus der Sache rauszukommen, auf `ne andere Schule muss sie ja dann sowieso. Unsere erste Hausbesichtung war echt ein Hauptreffer, wunderschöne zentrale Hamburger Lage, wunderschönes Haus, ganz toll noch mit originalen Dielenböden, Fenstern und Türen. Und teuer. Und mit einem noch größerem Haken: Mindestpreis mit Höchstgebot. Toll. Da stiefeln wir also mit mehreren Reisebussen durch das fast letzte verkäufliche und gut gelegende Haus in Hamburg und weil das an Demotivation nicht reicht, noch schön ein Preisgehetze obendrauf. Nein Danke!

mehr lesen 2 Kommentare

Hello Summer!

Hallöchen! In dieser Woche habe ich nix Schreibbares erlebt, weil ich mir den Ischiasnerv so fies eingeklemmt habe, dass auch noch ein Hexenschuss meinte, er müßte bei der Party mit dabei sein. Also habe ich die ganze Woche flach gelegen, gejammert, und mich wie eine alte Omi gefühlt. So langsam geht es aber wieder und ich kann diese Zeilen im Sitzen schreiben. Wenn man ein paar Tage nur in der Bude hockt, fühlt sich das Leben irgendwie wie durch eine Milchglasscheibe an, oder? Zum Glück hatte ich das passende Wetter dafür. Schön Regen und kalt.

Das wird ja nun wieder anders und nächste Woche ist schon Juni. Aus dem Biergarten unserer Wohnung duftet es gerade lecker nach Pommes, Gläser klimpern und die Leute schnattern. Herrlich! Bald ist ja Fußball und dann wird unten auch wieder kräftig gebrüllt und gefeiert. Ich mag das sehr. Hello Summer, sach ich nur!

mehr lesen 2 Kommentare

Laut und leise

Moin meine Lieben!

Es ist Mai, die Bäume sind sonnengrün und ich hocke in meiner Stadtwohnung und überlege, ob so ein Stadtleben nicht völlig am Ding vorbei ist. Ich denke darüber nach, ob es Sinn macht, sich mit vielen unbekannten Menschen einen Rasen zu teilen, um zwischen Autolärm und Hundekot zu picknicken. Ob es Sinn macht, mit meinen beiden Lieben 4 kleine Zimmer zu teilen, ohne Flucht nach draußen. Ohne einfach mal alleine durch den Wald zu laufen oder über eine Wiese zu spazieren. Ohne das Nele frei auf Wiesen und Feldern rumbutschern kann.

mehr lesen 2 Kommentare

Loslassen

Moin, moin meine Lieben! Sind Mütter da? Ja? Na dann alles Gute zum Muttertag meine Lieben! Und ein paar mütterliche Gedanken:

mehr lesen 0 Kommentare

Nich mehr alle Teller im Schrank

Hallo meine Lieben!

Letztes Wochenende war ich mit Hasi und Mausi auf dem Osterstraßenfest, gleich bei uns umme Ecke. Da gibt es jedes Jahr viele Flohmarktstände, Pommes, Trampolin und dieses Jahr: Hagel, Schnee und Regen. Auch schön. Es war nicht so überfüllt wie sonst und Sitzplätze an den Büdchen gab es auch genug. Die konnten wir zwar so nass nicht nutzen, aber manchmal reicht ja auch die Möglichkeit. Und wie jedes Jahr sah ich diesen älteren Mann, gegen den Strom laufend, mit offenem, kurzärmeligem Hemd, dick behaarter Brust und einer fetten Goldkette um den Hals. Und wie jedes Jahr dachte ich:

Ich wäre auch gerne so.

mehr lesen 4 Kommentare

Worte zum Sonntag

Hallo ihr Lieben! Nach wilder Loserei haben wir einen Gewinner:

Ulli (Hej Hanse), Du hast die PAPRJOSCHKA`s gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Ich danke Euch allen für Eure Teilnahme und Eure schönen Kommentare!

 

Was habe ich denn so getrieben in dieser Woche? Mmh...ich war Schuhe kaufen. Hippster-Dinger. So hässlich, dass sie schon wieder schön sind. Und lenken vom Gesicht ab. Nele fand sie potthässlich. Aber es kann ja auch nicht jeder so einen guten Geschmack haben. ☺

mehr lesen 2 Kommentare

Verlosung: Gewinne 1 Bastelset PAPRJOSCHKA!!!

Hallo meine Lieben!

Habt ihr Geschwister? Ich habe eine kleine Schwester. Sie ist nur 1.59 cm klein. Haha, ich hoffe mein liebes Lesterschwein, ähhh, Schwesterlein liest hier nicht gerade mit.

 

Wir sind total verschieden, äußerlich wie Schneeweißchen und Rosenrot. Nich, dass bei dem einen oder anderem märchenhafte Bilder entstehen...also genauer: Schneeweißchen und Rosenrot in Jeans, mit Kurven und in den 30gern.

mehr lesen 22 Kommentare

Ich hab`n Vogel

Hallöchen meine Lieben!

Ich hatte Euch ja vor vier Wochen geschrieben, dass ich weniger Fleisch essen möchte.

Daraus ist nix geworden. Ich bin eben der Alles-oder Nix-Typ, also habe ich ganz auf Fleisch verzichtet. Und ich habe mir im Internet vegane "Ersatzprodukte" für Käse und Fleisch usw. bestellt, um dann im beigelegten Magazin zu lesen, dass sich Veganer gar nicht davon ernähren. Also kein Sojakäse, sondern Nüsse, Samen, Linsen, Gemüse usw. als Eiweißlieferanten. Da ich das Zeug nun aber schon gekauft hatte, habe ich mich durch alles durchprobiert und für BÄÄÄÄÄHHHH!!!! befunden. Ganz fies schmeckte der vegane Quark: MEGABÄÄÄÄHHHH!!!

Der Sojakäse rollte sich nach 5 Minuten an der Luft ganz hübsch nach oben und runter ging er bei mir auch nicht. Bei Mandelreisundsojamilch in meinem Malzkaffee schüttelt es mich.

mehr lesen 2 Kommentare

Wortschöpfungen

Hallo meine Lieben!

In der letzten Woche habe ich mich besonders über einige neue Wortschöpfungen gefreut.

Die erste begegnete mir beim Schauen des Vorabendprogramms im Fernsehen (was ich endlich mal wieder schauen konnte, weil das Frollein im Urlaub bei Oma und Opa war, um dann festzustellen, dass es gar nix Dolles im Vorabendprogramm gibt, ich gar nix verpasst habe seit 5 Jahren und ich nun beruhigt mit Nele zusammen weiterhin Violettateenieschickimickigedöns schauen kann):

 

"Ich spreche fließend Sarkastisch!" lautete der köstliche Satz.

mehr lesen 0 Kommentare

Osterscherze

Hallo meine Lieben!

Um so älter das Kind, um so schneller ist Ostern vorbei, oder? Das Frollein rennt beim Ostereiersuchen immer von Ei zu Ei und hat in 5 Minuten alle gefunden. Sehr frustrierend für uns Osterhasis, besonders wenn wir am Abend davor feixend, händereibend und mit großem Hihi ein Ei verstecken und Nele es mit arrogenatem Haha in weniger als einer Sekunde ausbuddelt, schnell ins Körbchen schmeißt und weiter rennt.

mehr lesen 2 Kommentare

Papierfleisch statt Tierfleisch

Hallo meine Lieben!

Letzten Sonntag gab es bei uns Brathähnchen. Das Frollein untersuchte ihre Keule wie immer sehr genau, verschlang die knusprige Haut und fing an zu mäkeln: "das Fleisch esse ich nicht, da sind so rote Adern drin." "Mhh, ja, danke", sagte ich, "jetzt mag ich auch nicht mehr."

Fleisch das nach Tier aussieht, da kann einem ja nur übel werden, oder? Die durchgedrehte, aus irgendwelchen Fleischresten und anderem Antibiotikagedöns gefüllte Wurst haut die sich rein.

Und ich auch.

mehr lesen 6 Kommentare

Frühlingsgefühle

Hallo meine Lieben!

Übermorgen ist März und somit Frühling. Kalender und Wetter wissen von nix, ist mir schnurzpiepegal. Länger kann ich echt nicht warten. Die blühenden Krokusse vor unserem Haus auch nicht. Ich mach mir die Welt, widi widi wie sie mir gefällt...träller!!!

Auch im Esszimmer. Ich wollte eine gepunktete Tapete, aber nicht tapezieren und deshalb habe ich mir schnell eine mit Markierungspunkten geklebt.

Der Osterhase hat auch ganze Arbeit geleistet und den Druckerschrank versteckt. Wenn ihr also jetzt länger auf Eure Bestellungen warten müsst, ist das nicht meine Schuld.

mehr lesen 4 Kommentare

Würde?

Hallo meine Lieben!

 

Am letzten Dienstag hörte ich beim Arbeiten eine Stimme. Sie kam von draußen, polternd und anklagend. Und sehr laut. Ich riß neugierig das Fenster auf und sah einen alten Mann, mit langem Bart, schwarzem Mantel und derben Stiefeln. Er wartete an der Straße und um ihn herum standen 15 Beutel. Ich überlegte wie er die ganzen Beutel wohl tragen konnte. Alle aufeinmal ging unmöglich. Also nacheinander? Der Mann war anscheinend obdachlos und sein ganzes Hab und Gut stand um ihn herum auf dem Gehweg. Er fing an die Beutel nacheinander über die Straße zu bringen. Die Situation kam mir sehr entwürdigend vor. Währenddessen brüllte der Mann Worte, die ich kaum verstehen konnte und dann fing er an zu rufen: "Die Würde des Menschen ist unantastbar!" Ich bekam eine Gänsehaut.

mehr lesen 2 Kommentare

Life is a Wishconcert

Hallo meine Lieben!

Wer von Euch hat eigentlich seinen Teller nicht leergefuttert? Also ich war es nicht, das ist sicher. Und nun haben wir den Salat: graue Wolkensuppe als Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise. Bäh!

Ich will Grün und Sonne. Aber wie sagt man so schön: "Life is not a Wishconcert!" Nich? Doch!

mehr lesen 2 Kommentare

Babyschlabberfarbe Teil II

Hallo meine Lieben!

Das Frollein und ich waren in dieser Woche ohne Aufsicht.

Hasi war weg. Auf Dienstreise in Norwegen.

Ich habe den Müll nicht getrennt, die Spülmaschine wild eingeräumt, bin erst morgens ins Bett gegangen und ungeschminkt mit zerzausten Haaren umhergelaufen, wir haben viel herumgealbert, Abendbrot vor dem Fernseher gegessen und ich habe die Bude wie verrückt umgeräumt, dabei alles in Babyschlabberfarbe eingedönst, eine Rahmenglasscheibe und eine Tasse zerdeppert, mir nen Hexenschuss zugezogen und mir fast den Daumen beim Tulpenschneiden abgesäbelt.

Und Hasi ganz dolle vermisst.

Gut das Annika, äh...Hasi wieder da ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Babyschlabberfarbe Teil I

Hallo meine Lieben! Rauchblau (Serenity) und Rauchrosa (Ròse Quartz) - das sind also die Farben des Jahres 2016. Das hat das Pantone Institut herausgefunden. Iss so, weil Mode. Wenn mich eine Mode inspiriert dann bin ich dabei! Diese Farbkombination fand ich auf den ersten Blick jedoch merkwürdig, so babyschlabberig. Auf den zweiten Blick fand ich die Kombination umwerfend. Sie wirkt so schön frisch und fröhlich.

Mag ich.

mehr lesen 5 Kommentare

Open your Eyes

Hallo meine Lieben!

 

Viele meiner Entwürfe, Illustrationen und Texte sind humorvoll. Mich hat Humor schon immer sehr fasziniert. Bereits als Kind habe ich die witzigen Pointen von Herricht & Preil, Heinz Erhard, Jürgen von der Lippe und Fips Asmussen aufgesogen. Ich habe die Kassetten und CD´s so oft gehört bis ich sie auswendig konnte. Jemanden zum Lachen zu bringen, gemeinsam zu lachen, finde ich einfach herrlich.

Warum eigentlich?

mehr lesen 3 Kommentare

Karneval

Hallo meine Lieben!

Iss ja bald Karnevall. Richtig ernsthaft, wie in Köln oder Düsseldorf, albert so ein spröder Hamburger Fischkopp selbst dann nicht rum.

Woher kommt eigentlich dieses Vorurteil? Und stimmt es überhaupt? Liegt es daran, dass es in Hamburg bei jedem Wetter regnet? Oder an der rauhen See? Also am rauen Fluß. Bei Hansestadt Hamburg denken ja die meisten an viel Wasser. Aber die Elbe ist kein Meer, das meiste Wasser kommt in Hamburg wohl doch eher von oben.

mehr lesen 0 Kommentare

O2

Hallo meine Lieben! Ich danke Euch sehr für Eure lieben und zahlreichen Kommentare zum Gewinnspiel vom letzten Sonntag! Den Kunstdruck "Glücksklee" hat Paulina gewonnen! Herzlichen Glückwunsch! Schick mir bitte Deine Adresse an post@fritzundfroh.de!

mehr lesen 8 Kommentare

Glücksspiel!!!

Hallihallohallöle meine Lieben! Frohes Neues!

mehr lesen 77 Kommentare

Frohes Fest!

Hallo meine Lieben!

 

Das Frollein hat`s am letzten Samstag ja wieder rausgehauen: Wir sitzen am Esstisch, ich schaue raus und sehe wie die Stadtreinigung das längst überfällige Laub einsammelt und sage: "Mensch, jetzt machen die endlich das olle gammelige Laub weg, da warten die echt bis zum Letzten!" Sacht die kleene Bummelliese: "Wieso auf mich?"

Hach ja, herrlich!

mehr lesen 12 Kommentare

Pragmatische Weihnachten

Hallöchen meine Lieben! Am letzten Wochenende haben uns meine Schwester und ihr Freund besucht.

Die Männer sind zum HSV-Spiel gegangen und wir drei Mädels wollten auf den Weihnachtsmarkt.

Natürlich nicht zum besinnlichen Bummeln, dass geht bei uns nicht. Nach 5 Minuten Reizüberflutung ist jeder Schlendrian dahin.

Nein, wir sind da ganz realistisch an die Sache herangegangen und haben uns von vornherein auf das Essen konzentriert. Ziele braucht der Mensch!

 

Currywurst Pommes, dann Schmalzgebäck und wir befanden uns wieder auf dem Rückweg. Meine Schwester schaute auf die Uhr, und stellte fest: mit Hinweg waren wir in 30 Minuten durch. Das nenn ich mal effektiv! Wie war der Spruch nochmal: So eine Figur hat man nicht einfach so, da braucht man Disziplin! Da muss man Abends vor dem Fernseher auch mal was essen!

Statt Weihnachtsmelodien umwölkte der besinnliche SingSang des kleinen Frolleins unsere gefräßigen Gemüter: "HSV, die Loooooser der Ligaaaa!"...in Endlosschleife.

Läuft!

 

Genauso schnell, aber ohne aus dem Haus zu müssen (naja, nachdem ihr die Zutaten eingekauft habt) geht mein easypeasi Weihnachtstiramisu. Das bekommen unsere Gäste am zweiten Weihnachtsfeiertag vorgesetzt. Megalecker!

mehr lesen 4 Kommentare

Wünsche

Hallo meine Lieben! Der Wladi iss kein Weltmeister mehr. Habt ihr den Boxkampf am letzten Samstag gesehen? Wladimir Klitschkomichhautnixumichkannalles hat seinen Weltmeistertitel abgeben müssen.

 

Sein Herausforderer Tyson Fury hat ihn nähmlich platt gemacht. Ach nee, dass war jemand anderes.

"Das war Gott!" hat Fury nach dem Kampf gesagt.

Er habe sich von Gott den Sieg gewünscht und natürlich hat er ihn dann auch bekommen.

Vielleicht hat er das verwechselt und eigentlich den Weihnachtsmann gemeint?

Ich wünsche mir jetzt auf jeden Fall `ne neue Handtasche.

 

Ich glaube ich war fast so fassunglos wie Wladi. Der sah nach dem Kampf aus, als hätte man ihm seinen Lieblingsteddy weggenommen. Dr. Steel Hammer, völlig behämmert, blutend und nach elf Jahren zum ersten Mal ein Verlierer. Aber nützt nix, da muss er jetzt nochmal ran und sich dann wie Fury das richtige wünschen, und nicht weiße Weihnachten.

mehr lesen 5 Kommentare

Salagne

Hallo ihr Lieben! Wat will die jetzt mit Salagne, fragt ihr Euch bestimmt.

Kennt ihr nicht? Ich liebe Salagne! Das Frollein seit letzten Samstag auch. "Mmh...lecker die Salagne", sacht se.

 

Ich habe als Kind und Teenie ziemlich schnell geredet, und mich bei Aufregung schnell verhaspelt.

Immer wenn ich im Restaurant Lasagne bestellen wollte, bin ich vor lauter Uffregung ins Stolpern gekommen beim Sprechen. So wie bei Regisseur.

 

Dem Frollein passiert das nicht, die hat nen anderen Schaden. Denkt sich eigene Worte aus, und wenn die Mutti dann mit "nee, so spricht man das nicht aus" um die Ecke kommt, schürzt die die Lippen und zuckt mit den Schultern "Ich sag das so!" Deshalb heißt Lasagne eben auch Salagne und wenn, winn und winn Nele das hier irgendwann mal liest, dann wird sie sauer. Aber ich mach das trotzdim.

 

Und eigentlich hat sie ja auch Recht, wer bestimmt das denn, dass das Lasagne heißt und nicht Salagne? Daumen hoch für die Kreativität! Egal ob man sich dann noch mit anderen verständigen kann, hauptsache Hauptsache!


Auf die Idee hätte ich als Kind auch mal kommen sollen. Auch wenn mich dann keiner verstanden hätte. Aber das hätte dann nicht an mir, sondern am falschen Wort gelegen und das ist ja nicht mein Problem.

mehr lesen 14 Kommentare

Jippie, ich bin introvertiert!

Wer noch? Vor ein paar Tagen sach ich zu Hasi: "Ich bin am liebsten alleine."

Upps. Das hört sich ja echt hart an. Meine arme Familie. Ich muss bekloppt sein.

 

Nicht normal. Naja, dass hoffenlich wirklich nicht.

Aber bekloppt bin ich auch nicht. Ich habe einen Test gemacht. Wer auch möchte, büddeschön: Test

 

Ich bin nur introvertiert. So wie die Hälfte der Menschheit. Als introvertierter Mensch ist man einfach gerne alleine. Und sehr glücklich damit.

 

In unserer Gesellschaft ist diese Tatsache jedoch nicht cool. Gar nicht cool.

Cool ist wer mit tausend besten Freunden, 365 Tage und das ganze Jahr unterwegs ist, selbstverständlich tiefenentspannt einen Vortrag vor 100 Millionen Menschen hält und auf einer Party mit jedem Fremden 4 Stunden über das Wetter redet.

 

Mag ich alles nicht. Ich grübel lustig über neue kreative Projekte, schreibe Gedichte und lese stundenlang Bücher. Ich quatsche und lache super gerne mit wenigen Leuten, richtigen Themen oder richtigem Blödsinn.

 

Einsam? Nee, einsam bin ich gar nicht. Einsam fühle ich mich oft unter Menschen. 

mehr lesen 10 Kommentare

Sommersprossen

So eine verdammte Scheiße! Schon wieder Tod. Sichtbar. Für alle. Verdammt, wann hören wir denn endlich auf damit?  Wir haben gelernt aufrecht zu gehen, Feuer zu machen, Hütten zu bauen, Getreide anzubauen, zu schreiben, Flüsse umzuleiten, uns die Zähne zu putzen, Schiffe, Autos und Flugzeuge zu bauen, mit dem Rad die Wüste zu durchqueren, Filme zu drehen, rote Teppiche auszulegen, auf den Mond zu fliegen, Handys und Computer zu konstruieren, und viele andere Dinge mehr.

Wir hatten auch viel Zeit. 2 Millionen Jahre.

Aber eins haben wir nicht gelernt. Miteinander zu leben. Die Vorraussetzung dafür ist jedoch, die Ressourcen (emotionaler und materieller Natur) die uns zur Verfügung stehen gerecht zu verteilen. Mir geht es gut. Sehr gut. Anderen nicht. Aber das ändert nichts daran, dass man Feuer nicht mit Feuer bekämpfen kann. Aber irgendwem wird das bestimmt was nutzen, dass das Feuer weiter brennt.


Und ich zeichne hier was mit verschossen und Sommersprossen...doch eigentlich sollte es genau darum gehen in dieser, unseren Welt!


Bevor mich der Tod der vielen Menschen in Paris sehr traurig gemacht hat, habe ich den folgenden Blogartikel geschrieben. Das Schöne heilt die Seele. Und deshalb geht das Leben weiter, damit die Wunden heilen können. Und Narben bleiben.


Die letzte Woche war sehr aufregend für mich, weil unsere Wohnung gleich zweimal hintereinander, also für zwei Magazine fotografiert wurde. Ich habe geputzt wie bekloppt und zwei Minuten vorher habe ich mich dabei ertappt, wie ich anfing die Äpfel in der Obstschale in Position zu drehen. Wäre die Fotografin nicht pünktlich gewesen, ich hätte auch noch den Zucker sortiert. Die meisten Dinge, blieben für das Shooting wie ich sie hingestellt hatte, einige Dinge wurden für das Foto anders positioniert, wie z.B. die Stühle am Esstisch. Und weil mir die Anordnung so jetzt auch besser gefällt, bleibt sie so.

mehr lesen 10 Kommentare

Zuckerpuppen

Na ihr Puppen! Heute wird getanzt!

In den Advent. Aber ganz langsam. Nur zum Üben.

 

Aber erstmal möchte ich mich für Eure Teilnahme am Gewinnspiel vom letzten Sonntag bedanken! Die Bremer Stadtmusikanten in Holz und Druck hat gewonnen: die liebe ALEX! Herzlichen Glückwunsch! Schick mir bitte Deine Adresse an: post@fritzundfroh.de!

 

Soo, und nun beruhigen wir uns wieder und werden ganz besinnlich.

 

Meine Adventskalenderzuckerpuppen sind aus dem Schrank gehüpft, haben sich ordentlich vollgestopft und warten nun auf die Weihnachtsmusik. Das wäre ja was für mich, wenn Lebkuchen direkt vor meiner Nase liegen würde und ich dürfte es drei Wochen nicht anrühren. Ach ja...darf ICH ja auch nicht. ☻

mehr lesen 4 Kommentare

Buuuh und ein Gewinnspiel

Hallo meine Lieben! War ja gestern Hellowien wa? Mausi hat noch kurz vorher im Lexikon nachgeschlagen, woher dass eigentlich kommt und was das überhaupt ist. Hängengeblieben ist bei ihrer Recherche, dass das was mit AllerGEILIGSTEN :)) zutun hat. "AllerGEILIGSTEN?" fragte ich erstaunt und prustete los. Was? Naja, wenn sie das in einem Lexikon gelesen hat, dann muss das ja stimmen. "Lesen 6, setzen!" sach ich hinterher.

In gruseliger Aufmachung und strategisch organisiert ist sie mit ihrer Freundin losmarschiert und hat die Kneipen, Kioske, Blumenläden und Kaffeeläden ausgeraubt. In Wohnhäuser gehen die schon lange nicht mehr, dafür muss man ja klingeln, Treppenlatschen und vor allem ist die Ausbeute viel zu gering. Nee, nee, die gut vorbereiteten Läden sind da viel besser geeignet.

 

 

Soo, hamwe...jut, also weiter: Gewinne, Gewinne, Gewinne!

 

Ich verlose:

1x die Bremer Stadtmusikanten und den dazugehörigen Kunstdruck (A3, ohne Rahmen)!

Beim entwickeln der Illustrationsidee bin ich auf die feinen, natürlichen Holztiere gestoßen, die ihr hier kaufen, oder aber bei mir gewinnen könnt. Schreibt mir bitte unten ins Kommentarfeld, ob ihr am Gewinnspiel teilnehmen möchtet. Mitmachen könnt ihr bis zum 07.11.2015! Wer gewonnen hat, erfahrt ihr nächsten Sonntag!

Ich wünsche Euch viel Glück!

mehr lesen 44 Kommentare

Hallo Glück!

mehr lesen 8 Kommentare

Süße Träume

Hallo meine Lieben! Auf Grund von Herbst, lese ich ja im Moment sehr viel und deshalb träume ich wie eine Verrückte. Kennt ihr das, wenn Euch jemand seinen Traum von letzter Nacht erzählt, dass das für Euch total langweilig ist? Man muss halt dabeigewesen sein. Mausi, geht Abends oft mit dem Satz ins Bett: "Oh, ja, ich möchte schnell ins Bett, ich möchte den Traum von gestern weiterträumen." :)

 

 

Im Traum

 

Im Traum,

wohne ich im Baum.

 

Wolken schmecken zart

mir wächst ein Regenbart.

 

Fische fliegen leise

Vögel schwimmen tirili.

 

Ein Kuss von einem frechen Blatt

süße Gedanken machen satt.

 

Die braune Rinde knorkt

der Traum ist nur geborgt.

mehr lesen 2 Kommentare

Mantra

Hallo meine Lieben! Am letzten Samstag, saß ich mit Hasi, Mausi und ihrer Freundin beim Mittag. Es gab Möhrenlinsensuppe mit Würstchen. Nachdem Mausi sich mit den Würstchen vollgestopft hatte, sagte ich ihr, dass sie bitte auch was von der Suppe essen sollte. Wir anderen hatten das bereits getan und unsere Teller waren leer. Mausis Teller war noch ratzevoll. Sie fing an an der Suppe rumzumäckeln, worauf ich ihr zu verstehen gab, dass sie sich bitte mit der gesunden Suppe sattessen sollte und nicht anschließend mit Süßigkeiten. Blablablubundsoweitermuttigenöhle...

Dachte die auch und meinte zu mir: "Und was ist mit Dir?" "Ja, ich habe auch zu viele Süßigkeiten gegessen", sagte ich schuldbewußt. Worauf Mausis Freundin meinte: "Siehste Nele, und willst Du mal sooo aussehen?"

 

Nachdem ich mich halbtot gelacht hatte, brauchte ich trotzdem erstmal ein Mantra:

mehr lesen 10 Kommentare

Neonfiziert

Hallo meine Lieben! In der letzten Woche habe ich mich mal wieder mit dem kleinen Frollein gekabbelt und dann fing die plötzlich an komisch zu werden und beleidigte mich. Ich keifte zurück: "Geh doch die Leberwurst beleidigen!" Das machte sie dann auch gleich, lief zum Kühlschrank und beleidigte die Leberwurst: "Du dicke fette Sau Du! Blödes Ding...schei...!"

Da mein liebes Töchterlein also sinnvoll beschäftigt war, konnte ich in aller Ruhe die Wohnung ausmisten und wieder einmisten :)

mehr lesen 8 Kommentare

Rumhängen

Hallo meine Lieben! Ich habe in dieser Woche viel an meinem DaWanda-Shop gearbeitet, fotografiert, Produktbilder eingestellt und das Layout neu gestaltet.

 

In der Wohnung habe ich viele Dinge weggepackt, aussortiert und umgehangen. Mir war und ist nach Luft. Wie es jetzt aussieht, seht ihr nächsten Sonntag.

 

Beim Umdekorieren fiel mir ein, dass ich Euch gerne meine Bilderaufhängungen zeigen möchte. Das Angebot an Bilderrahmen ist ja sehr groß, doch bei vielen stimmt die Qualität nicht.

 

Auf der Suche nach einem massgefertigten Bilderrahmen bin ich auf den total hammermäßiggeilen Online-Shop Halbe gestoßen. In einem Rahmenkonfigurator könnt ihr Euren Rahmen (Sondermaß, Standardmaß, Material, Farbe, Glasqualitäten usw.) zusammenstellen. Bei den Rahmen handelt es sich um Magnetrahmen. Bilder lassen sich total einfach auswechseln und vorallem brechen keine Umbieghaltenupsel mehr ab.

mehr lesen 10 Kommentare

Durch den Wind

Hallo meine Lieben! Ich habe in der letzten Woche etwas getan, was ich überhaupt nicht leiden kann und ich verspreche mir hier und heute, dass ich das auch niiiiieeee wieder tun werde!

Ich habe mir letztes Jahr einen großen Setzkasten gekauft, ein Häuschen für meine Holzvögel. Damit sie im Herbst nicht in den warmen Süden fliegen müssen :)

 

Das Setzkastenhaus war holzfarben als ich es in einem Laden abgeschraubt habe, um es für die Hälfte des Verkaufspreises mitnehmen zu können. Die Holzvögel waren somit im Häuschen kaum zu sehen und ich habe mich ein Jahr vor dem Besprühen gedrückt.

ZURECHT!!!

Ich habe gesprüht wie ne Irre, die Lacknasen liefen, der Raum war in eine weiße Sprühwolke getunkt, ich konnte deshalb kaum was sehen, die Dose reichte nur für ein Viertel des Hauses und der Dielenboden war, trotz großräumiger Abdeckung, weißer als das Haus. Und schön klebrig. Ahhh! Nee, das ist echt nicht meins.

Mit nem Pinsel lief es dann umso besser: nach dem 7. Mal überstreichen war alles tippitoppi weiß.

mehr lesen 8 Kommentare

Let it flow Baby!

Moin meine Lieben! Erstmal die gute Nachricht: Ihr habt alle den Seetest bestanden! Und nun die sehr gute Nachricht: Ich habe wild gelost und wir haben eine Gewinnerin! Bianca, Du hast den Kunstdruck gewonnen! Herzlichen Glückwunsch! Schick mir bitte Deine Adresse an: post@fritzundfroh.de

Ich danke Euch allen sehr für`s Mitmachen!

 

Und nun weiter herbstlich...

Herbst ist ja erstmal Wetter. Wenn Mausi mich morgens fragt, ob sie was Warmes oder was Kaltes anziehen soll, dann wird es Herbst. Farbtechnisch kann mich der Herbst ja mal, orange und braun sind gar nicht meine Farben. Bei mir wird´s blauer.

 

Und ich möchte Wolle und Kerzen. Und Tee und Goethe und Ibsen. Jedes Jahr im Herbst lese ich alle meine geschnörkelten Bücher und immer ein neues dazu.


mehr lesen 2 Kommentare

Ahoi!

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

 

 

Moin Moin Kinners! Ich habe ein paar Sommerinnerungen für Euch! 

Ich verlose meinen neuen Kunstdruck "Seetest" (DIN A3). Schreibt mir bitte ins Kommentarfeld, was Ihr in der untersten Zeile (6. Zeile), an der 3. Stelle von links seht (kleiner Tipp: Schottland.) Wer den Seetest bestanden hat, kommt in den Lostopf! Das Gewinnspiel läuft bis zum 12.09.2015.

mehr lesen 47 Kommentare

Zuhause duftet

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

 

 

„Kartoffeln sind Schweinefutter“ ruft Opa mir vom Sofa zu. „Zuhause gab es nur Klöße!“ Das ist jetzt 70 Jahre her. Da war er 10 Jahre alt, rechne ich leise nach. Zuhause. Er meint das Sudetenland. Ich habe ihn früher oft mit meiner Uroma in seinem Heimatdialekt sprechen hören. „Opa, wie war es denn Zuhause?“ frage ich ihn. Opa erzählt mir von seinem Dorf, seiner Familie und das seine Eltern eine Apfelplantage, einen kleinen Bauernhof bewirtschafteten. Er ist nach der Enteignung oft hingefahren.

Zuhause. Vor 70 Jahren und heute noch.

"Wir sollten schnell packen" spricht Opa weiter. "Wir kamen in Deutschland an mit ein paar Taschen und mussten uns mit ein paar anderen Vertriebenen eine kleine Dachkammer teilen. Da stand nichts drin. Kein Bett. Kein Schrank. Wir haben uns bei einem Bauern einwenig Stroh erbettelt und uns daraus Betten gebaut. Dann kam ich in die Dorfschule. Ich musste mich immer mehr anstrengen als die anderen, sonst wäre Feierabend gewesen in der 8. Klasse. Die haben gesagt das reicht doch für `nen Nichtdeutschen. Ich wollte aber studieren!"

 

Eine Woche später sitze ich mit meiner Tochter und ihrer Freundin am Esstisch und frage die Freundin, was denn ihr Bruder gerade macht. Sie erzählt, dass ihr Bruder mit der Oma zu den Flüchtlingen gegangen ist, um ihnen Kleidung und Apfelkuchen zu bringen. „Oh, dass ist ja toll!“ sage ich und frage, warum sie nicht mitgegangen ist. „Ach, weil die bestimmt stinken“ antwortet sie entfernt. Ich muss Worte finden, dass Mädchen ist erst 8 Jahre alt. Ja, denke ich, das kann gut sein, wenn ich von Zuhause weg und meine Oma da lassen müsste, weil sie Zuhause sterben möchte, dann unter Todesangst in ein fremdes Land flüchten würde, in dem ich nicht willkommen bin und mir dann eine Dusche mit 100 anderen Leuten teilen müsste, dann würde ich auch sehr lange stinken. Mir würde alles stinken.

„Niemand möchte weg von Zuhause um zu stinken“ sagt meine Tochter. Das stimmt.

Zuhause stinkt nicht.

Zuhause duftet.

Nach frisch gebackenem Apfelkuchen und warmem Regen.

mehr lesen 4 Kommentare

Schloß, aus, Ende!

Prost erstmal!

 

Hallo meine Lieben! Heute knall ich Euch mal nicht nur einen Print hin und überlasse Euch dann Eurem Schicksal, sondern ich hau noch ein klitzekleines DIY hinterher. Ihr könnt die Sprechblubberblasen beschriften, entweder in der dauerhaften Variante mit Glasmalstift auf dem Glas oder mit Filzstift auf dem Print selber. Wenn Ihr die Beschriftung wechseln möchtet, dann schreibt Ihr mit einem Whiteboardstift (oder wenn nicht da, Filzstift) auf das Glas und könnt es dann immer wieder abwischen.

mehr lesen 2 Kommentare

Yummy! Und ein Gewinner!

Prost erstmal!

 

Hallo meine lieben Hasileins! :) Ich habe wild gelost und den Kunstdruck "Hallo Kirsche!" hat gewonnen: Tina Dege!!! Herzlichen Glückwunsch liebe Tina! Schreib mir bitte eine Email mit Deiner Adresse an: post@fritzundfroh.de Ich danke Euch allen sehr für´s Mitmachen! Die richtige Antwort war übrigens: Ich liebe Sonne/Sonnenschein :)

 

Heute wird es lecker und mit Rezept.

Weil das Mausi ja nun auch schon mit dem Älterwerden anfängt und mir schmerzlich bewußt wird, dass das Kind nun kein Baby, sondern wie sie selber sagt, nun bald ein Jügendlicher ist, haben wir das auch gefeiert.

Wobei ich an dieser Stelle nochmal daraufhinweisen möchte, dass ich immer gesagt habe, wenn Kind, dann erst wenn es schon mindestens fünf Jahre alt ist.

Aber jetzt, wo sie acht geworden ist...hach eigentlich isses jetzt perfekt - so knuddelig, witzig und ausreichend selbstständig. Wozu noch älter werden?

Naja, das sieht das Frollein natürlich anders und will ne Party. Erstmal mit Oma und Opa und nach den Ferien dann nochmal, mit Freundinnen, Pommes, Filmchen und Übernachtung.

mehr lesen 5 Kommentare

Sonntag 9. August 2015

Barfuß mit Verlosung

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

mehr lesen 29 Kommentare

Sonntag 2. August 2015

 I feel Disco!

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

 


Prost erstmal!

 

Mann, mann, mann, sach ich Euch! Unsere Party am letzten Wochenende war echt der Knaller. Und sowas sag ich echt selten. Meistens sitze ich auf Partys in einer Ecke und langweile mich, oder versuche krampfhaft ein Gespräch am Laufen zu halten. Aber diesmal war die Stimmung toll. Die Party endete irgendwann Morgens, als einer der Volleyballkumpels Helene Fischer auf dem Klavier spielte, und ich höflich beschwippst darum bat, doch einwenig leiser zu spielen. Worauf Hasi lallte: "Wiiiieeesssauuuuhhh?" "Weil über uns zwei kleine Kinder schlafen" sachte ich und damit war die Stimmung dann vorbei. Cool mit 35 iss halt schwierig.

 

Wühlt Ihr eigentlich auch immer nach Partys in Eurem Hirn nach peinlichen Momenten? Und werdet fündig? Nein, ich habe diesmal nicht nackt auf dem Tisch getanzt oder vor allen Leuten rumposaunt, was für ein guter Liebhaber mein Mann ist, neeeein, dass war früher. Also das Rumposaune meine ich...

 

Am Tag davor, als wir gerade die Einkäufe dafür erledigen wollten, sprang unser 10 Jahre altes Auto nicht mehr an. Ganz toll. Wir brauchen es wirklich fast nie, nur um mal die Verwandschaft zu besuchen, für Baumarkt und Ikea. Und eben um Lebensmittel und vor allem Getränke für 30 Leute zu besorgen.

 

Also sind wir 5 Stunden mit dem Fahrrad und einer kleinen Ziehkiste vom Laden nach Hause und wieder in den Laden getingelt. Total toll, wenn man da steht und genau überlegen muss, was man so mit einer Fuhre mitbekommt.

 

Bei der letzten und besonders schweren Fuhre sollte Mausi mich motivieren, indem sie mir in Abständen zurufen musste: "Cola----Chips----Wir haben es gleich geschafft!" Zuhause angekommen, habe ich leider festgestellt, dass Chips gar nicht so lecker sind, wenn man kaum Zeit hat sie zu essen. Durch die Tingelei konnte ich erst Abends um 18 Uhr mit dem Kochen und Backen beginnen. Super. Für 30 Leute.

 

Ich habe geschwitzt wie ne Sau, Töpfe und Pfannen gleichzeit umhergeschmissen, Eier aufgeschlagen und dann um 23 Uhr war ich fick und fertig. Aber glücklich.

 

Dann kam Hasi und meinte, dass würde nicht reichen. Also von der Menge. Nach einem kleinen hysterischen Anfall und einer Handgreiflichkeit meinerseits, habe ich versucht ein paar Mengen aufzustocken, nur Kuchenbacken, nee, da war bei mir aus die Maus.

Also hat Schatzi gebacken, nach 30 Minuten im Ofen das heiße Blech fallen gelassen, und ich habe dann um Mitternacht den leckeren Zitronengugelhupf vom Boden gekratzt und in den Müll gekloppt.

 

Am nächsten Morgen sind wir wieder in den Supermarkt und zum Bäcker um noch mehr Kuchen, Würstchen und anderes Gedöns zu besorgen. Und wir haben meine Schwiegereltern und Freunde gebeten mehr Getränke zu besorgen.

 

Soo, mit dem Ergebnis, dass ich vor meiner Familie zugeben musste, dass nur die Hälfte der Backwaren selbstgebacken war (in meiner Familie ein Frevel) und wir 3 Tage später immernoch Kuchen zum Frühstück und am Nachmittag gegessen haben und mir Salate und Antipasti zum Hals raushängen. Das Badzimmer sieht aus wie ein Getränkelager und seit 5 Tagen betrinke ich mich täglich mit Hugo, damit wieder Aufschnitt in den Kühlschrank passt. Wieso höre ich auch auf den Kerl!

mehr lesen 6 Kommentare

Sonntag 19. Juli 2015

All you need is Love

 

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

 

 

Prost erstmal!

 

In der nächsten Woche feiern wir richtig fett: Hasi wird 40 und wir sind 10 Jahre verheiratet. Jaa, wir waren ganz clever und haben an seinem Geburtstag geheiratet, damit ihm das Fegen erspart blieb :)

 

Als ich 20 war fand ich es unglaublich, wenn Leute 10 Jahre verheiratet waren. Eine Ewigkeit. Und 40 fand ich steinalt.

Meine Eltern waren schon 20 Jahre verheiratet, als ich 20 war. Eine Unglaublichkeit. Und das die da so alt waren, wie mein Hasi jetzt, tsss...die kamen mir vieeeel älter vor.

 

Und jetzt? 10 Jahre sind echt nix, obwohl wir einige schöne und nicht so schöne Dinge zusammen erlebt haben. Es ist wirklich nicht so einfach sich nicht aus den Augen zu verlieren, im Alltag, mit Kind.


mehr lesen 4 Kommentare

Sonntag 12. Juli 2015

Ach Du..., Ferien!

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

mehr lesen 4 Kommentare

Sonntag 5. Juli 2015

Läuft!

Text, Fotos: Manuela Klause-Klaaßen

mehr lesen 8 Kommentare

Sonntag 21. Juni 2015

Weiß versus Wohlbefinden

mehr lesen 10 Kommentare

Sonntag 7. Juni 2015

Ist das peinlich!

mehr lesen 6 Kommentare

Sonntag 31. Mai 2015

Ja, wir sind alle völlig verschieden! Ich nicht!

mehr lesen 12 Kommentare